Wärmepumpe

Wärmepumpe – Heizen mit Luftwärme und Erdwärme

Das Prinzip der Wärmepumpe wird seit über 150 Jahren genutzt, als Gebäudeheizung kommt sie allerdings erst seit einigen Jahrzehnten zum Einsatz. Sie transportiert Wärme von einem Ort zum anderen. Das bekannteste Beispiel hierfür ist der Kühlschrank. Dieser arbeitet exakt nach dem gleichen Prinzip, lediglich mit weniger Leistung. Sie interessieren sich für eine Wärmepumpenheizung im Großraum Mainz, Bingen oder Bad Kreuznach? Dann kontaktieren Sie uns für ein unverbindliches Angebot!

Wärmepumpen als nachhaltige Heizungsanlagen

Moderne Heizungen entfernen sich von der Verbrennung von Öl, Gas und Holz. Diese Rohstoffe sind endlich und können nur begrenzt beschafft werden. Diese Knappheit wird in der Zukunft zu langfristig steigenden Preisen bei den fossilen Rohstoffen führen. Bei Neubauten werden daher immer weniger Verbrennungsheizungen und vermehrt erneuerbare Energiequellen eingesetzt. Die Wärmepumpenheizung spielt dabei eine zentrale Rolle. Die Wärmepumpenheizung unterscheidet sich bei der Wärmeerzeugung deutlich von den klassischen Verbrennungsheizungen. Sie verbrennt nichts, sondern entzieht einem Medium thermische Energie und gibt diese Energie andernorts wieder ab. Meist nutzen die Wärmepumpen die Erdwärme oder Luftwärme zum Heizen des Gebäudes. Der Wirkungsgrad der Wärmepumpe ist umso höher, je geringer die Temperaturdifferenz zwischen beiden Orten ausfällt. Daher bietet sich die Nutzung für Niedertemperaturkreisläufe wie zum Beispiel Wand- und Fußbodenheizungen an. Hier kommen die Vorteile der Wärmepumpenheizung optimal zur Geltung.

Vorteile von Wärmepumpen

Der ökologische Aspekt ist einer der ausschlaggebenden Faktoren, weshalb sich immer mehr Hausbesitzer für eine Wärmepumpenheizung entscheiden. Die Wärmepumpe hat allerdings noch mehr positive Eigenschaften. Die wichtigsten Vorteile sind:

  • keine CO2 Emissionen am Haus
  • Staatliche Förderung des Heizsystems möglich
  • geringe Betriebskosten
  • stabile Strompreise, dadurch berechenbare Kosten
  • platzsparende Technik im Haus
  • kein Lagerplatz für Brennstoff nötig
  • Möglichkeit der Kombination mit Photovoltaik als autarkes System

Möglichkeiten der Umsetzung

Die Luftwärmepumpe entzieht der Umgebungsluft Wärme und gibt diese im Gebäude ab. Sie braucht sehr wenig Platz und kann in jedem Gebäude eingesetzt werden. Sie braucht lediglich eine oder mehrere Außeneinheiten, um der Luft die Wärme zu entziehen. Die niedrigen Außentemperaturen im Winter senken zwar den Wirkungsgrad etwas, stellen aber kein grundsätzliches Problem dar. Eine gut abgestimmte Wärmepumpenheizung hält Ihr Gebäude vom Frühling bis zum Winter warm. Die Erdwärmepumpe nutzt die Wärme des Bodens, der im Winter meist wärmer ist als die Luft. Dieses System braucht in jedem Fall etwas Grundstücksfläche, da ein Teil der Technik in der Erde vergraben werden muss. Bei viel verfügbarer Fläche werden häufig Flächenkollektoren auf einer großen Erdfläche flach in den Boden eingesetzt. Alternativen bei mittelgroßen Grundstücken bieten Ringgrabenkollektoren und Spiralkollektoren, die mit etwas weniger Platz auskommen. Bei sehr wenig Fläche kommt eine Bohrung zum Einsatz, in die eine tiefliegende Erdsonde eingesetzt wird. Die Bohrung ist kostenintensiver als die anderen Varianten, kann aber auf fast jedem Grundstück durchgeführt werden. Die Wahl zwischen Luftwärmepumpe und Erdwärmepumpe beeinflusst den Aufwand für die Installation der Heizung stark. Diese Wahl müssen Sie jedoch nicht selbst treffen, denn wir beraten Sie gern. Wir bei Meisterbetrieb Oestreich haben schon viele kleine und große Wärmepumpenheizungen im Raum Bad Kreuznach & Mainz erfolgreich geplant und installiert. Kontaktieren Sie uns für eine Beratung und ein Angebot! Unsere Mitarbeiter sichten ihr Grundstück und schlagen Ihnen mögliche Lösungen sowie Alternativen vor.

Wieviel kostet eine neue Heizung?

Bei Fragen rufen Sie uns einfach an, wir beraten Sie gerne persönlich.

06721-3087811